Dummes Holz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Beziehung haben wir heute zu Blut? Welchen Einfluss hat dieser markante Geruch auf das menschliche Verhalten? In der Natur sind Düfte und Gerüche eine biochemische Mitteilung, die über die Identität ihres Trägers – eines Wesens, Dings oder Stoffes – Auskunft zu geben vermögen und damit auch an der nonverbalen Kommunikation unter einzelnen Individuen teilnehmen. Der Geruch von Blut erzeugt dabei potentiell einen der grundlegenden und überlebensrelevanten Impulse bei Tieren und Menschen. Seine Signalwirkung lässt sich auf dessen massgebliche Beteiligung an Verletzungen, bei Gefahr, Tod und an der Nahrung zurückführen.

Für die Arbeit Dummes Holz habe ich zusammen mit dem Parfümeur Giovanni Sammarco einen speziellen Blutduft entwickelt. Inspiriert von dem allgemein bekannten und ambivalent empfundenen Geschmack haben wir die Idee von Blut olfaktorisch übersetzt. Da der Blutgeruch aus einer chemischen Reaktion zwischen Haut, Schweiss- und Eisenmolekülen entsteht, haben wir tatsächlichen Schweiss als Komponente integriert. Verschiedene Leute, die bei diesem Ausstellungsprojekt engagiert sind (von Kasko, der Kunsthalle und dem HGK/IKU Team) haben Schweissproben beigesteuert, die dann, als eine von vielen weiteren Zutaten verwendet, schliesslich einen Identitätenmix im Blutduft erzeugen. Ausgangpunkt der Kreation ist die Idee von Blut in seiner universellen Wirkung, der Basis dieses spezifisch metallischen Geruchs wurde der individuelle Körpergeruch von ca. 15 Personen hinzugefügt, um eine biologische Flüssigkeit für eine mehrteilige Arbeit zu schaffen. Für die Ausstellung selbst sind 5 Hölzer (zwischen 1m50 und 2m in der Höhe) mit unserem Parfüm imprägniert worden, die den Duft im Raum verbreiten.

 

Quelle relation avons-nous aujourd’hui avec le sang? Quelle influence a cette odeur marquante sur le comportement humain? Dans  la nature le parfum est un message chimique ou biochimique qui définit l’identité d’un être, d’une matière et participe à la communication entre les individus. L’odeur du sang est potentiellement un des signaux olfactifs fondamentaux de survie chez l’être humain et les animaux. Elle est associée principalement aux blessures, au danger, à la mort et à la nutrition. 

Pour ce travail Dummes Holz, Giovanni Sammarco, parfumeur, et moi-même avons travaillé sur le développement d’une odeur de sang particulière. Inspiré de ce goût métallique spécifique, nous avons traduit de manière olfactive l’idée du sang. Puisque cette odeur résulte d’une réaction chimique entre la peau, la sueur et les molécules de fer présentent dans le sang, nous avons intégré de la sueur comme ingrédient. Plusieurs personnes engagée dans ce projet d’exposition (Kasko, Kunsthalle, HGK/IKU) ont contribué en donnant de leur sueur, afin de créer un parfum à l’identité mixe. Le point de départ de la création est de créer un liquide biologique pour un travail en plusieurs parties. Pour cette exposition même se trouve 5 bois (entre 1m50 et 2m00 de haut) imprégné de notre parfum, qui diffuse l’odeur dans l’espace.

 

"The senses are there not only for adaptive reasons but also as a way to create a force that both allows us to be part of the inanimate world and to understand that there is not such a thing as a 'cut' between us and the rest, the whole, between an inner self and the outside, of me, of us."

Chus Martinez

 

EVERY CONTACT LEAVES A TRACE, 
Kunsthalle Basel.